Park Hotel Vitznau

CH-Vitznau | 2008 - 2012

Auditorium

Konzept | Planung | Realisation

In Zusammenarbeit mit Team Palais Coburg Wien || Karin Pühringer | Angelika Dreher | Erwin Sterling

Auditorium | Suiten | Entrée | Bar Fumoir | Halle | Säle | Themen | Korridor-Galerie Stukkaturen | Gewände

... qu'on voit est fabuleux ... le miroir ... le monde du dessous qui reflète celui du dessus ... [1]

Schlossartig monumentales Ensemble in zentralschweizer See-| Berglandschaft aus der Belle Époque. Architekt Karl Gottlieb Koller 1901 | 1903 für Hotelpionier Josef Anton Bon. Umbauten 1930er Jahre | 1966 | Hallenbad NO | 1980 | Übernahme durch Oetker-Gruppe | 1985 | 87 SO-Erweiterung | Modernisierungen. *****Superior - Kultur - Kapital - Kulinarik - Landschaft. Suiten contemporair und expressiv. Fassadenrekonstruktion. Entrée, Halle neoklassizistisch rekonstruiert. Spa, Medical-Center, Auditorium mit 16 | 6 m Claude Verlinde-Gemälde.

C Suiten

Bar | Fumoir

Stukkaturen

... mit Whiskey ... Glauben und Unglauben ... tief unter die Zeit... [2]

Entrée

Cheminée Gotthard-Saal

  1. [1] Claude Verlinde | *1927
  2. [2] Heinrich Böll | *1917 - 1985 | Irisches Tagebuch | 1961

Gemeindebüro

CH-Küsnacht | 2010 - 2011

Recéption

Beratung

Konzept | Planung | Realisation

In Zusammenarbeit mit wohnbedarf wb ag

Erdgeschoss bau 1961 und Altbau

... grosszügige Recéption ... bürgernaher Service ... wohnliche Lobby ... kompetente Beratung ...

Das Foyer ist mit einer Glas-| Metallkonstruktion zum Gemeindebüro hin abgetrennt. Blickfang für die Kunden bildet die grosszügig dimensionierte Recéption, die mit einer gezielten Ausleuchtung, der Materialisierung, dem Display für Publikationen, Flyern und guter Einsicht den Auftritt des Gemeindebüros markiert. Der helle, lobbyähnliche Beratungsbereich im Altbau ist durch eine Rampe erschlossen. Mit den raummittig angeordneten Informations- Arbeitsplätzen sind dem Kunden eindeutige Anlaufpunkte geboten. Räumlich integrierte rückwärtige Arbeitsplätze dienen allen Mitarbeitenden.

Grundriss

Beratung

Zuger Kantonalbank

CH-Zug | 2008 - 2010

Private Banking

Konzept | Planung | Realisation

Brand Architecture | Leitfaden

Analyse Geschäftsstellen 14 Standorte | Konzept Brand Architecture | Leitfaden | Promo-Modul | Analyse Signage

... die Marke stärken ... den Wert bringen ... dë Schtutz und s'Brot ...

Realisation Private Banking Sitz Bahnhof und Automatenbank Neustadt-Passage

Kernwerte «Kunden verstehen» | «Stark in Leistung und Beratung» | «Mitarbeiter fördern und fordern» | «Werte leben» bilden die Grundlage.

Bauten und Geschäftsstellen mit einheitlicher Architektursprache. Materialisierung, Farbgebung, Lichtführung und eine optimierte Energienutzung unterstreichen die Werte des Brands «Zuger Kantonalbank».

Promo-Modul

Material | Farbe | Beleuchtung

Gerolagcenter

CH-Olten | 2008 - 2010

Orion

Helsana

Konzepte


Helsana | Bürowelt

130 Arbeitsplätze | Open Space | Innengarten

ORION RECHTSSCHUTZ-VERSICHERUNG AG | BÜROWELT

120 Arbeitsplätze | Open Space | Innengärten

... industriepatinesques Ambiente ... Kultur- Genuss legiert ... den Ort revitalisiert ...

Restaurant

Gebäude «Betonkathedrale», Anfang 1920er Jahre. Erholen.Geniessen langfristig, nachhaltig mit ausserordentlicher Architektur, verbunden mit professionellem Gastro- Konzept, Innenarchitektur abdecken. Einen hochatmosphärischen GastRaum bieten. Fix installierte Gästebühne -skulpturales Podest, Bar, Cafeteria. Variante mobile Gästebühne und Selbstbedienungs-Buffet. Im Innenhof mit Gäste-Terrasse.

Restaurant

Zurich Financial Services

Alusuisse-Gebäude | CH-Zürich | 2009

Empfang

Erdgeschoss

Konzept | Planung


Eingang | Empfang | Lounge | Caféteria | Atrium-Deck | Dachterasse

... Resultate toppen ... nomadisch upsurfen ... See-Lunch und Weitblick

Innenarchitektur-Konzept für das von Daniele Marques subtil renovierte Gebäude aus dem Jahr 1955/1956 des Zürcher Architekten Hans Hofmann. Charakteristisch sind die in einem Achsabstand von 1,75 m nach aussen in Erscheinung tretenden, mit Aluminium verkleideten Stützen, die dunkel anodisch oxydierten Aluminium-Brüstungen und die vertikalen Leichtmetall-Schiebefenster mit Aluminium-Rolllamellenstoren. Dreistöckig. Schützenswerter Bau der Stadt Zürich.

3. Obergeschoss

Erdgeschoss Eingang